Der Purpose als Fixstern


Sinn, Vision, Mission, Strategie, Werte und ihre Verbindung zu der Organisationsform

Viele international erfolgreiche Unternehmen verfügen über einen Purpose, um sich und ihre Produkte u/o Dienstleistungen zu positionieren. Leider gibt es keine zufriedenstellende deutsche Übersetzung für Purpose – am ehesten könnte man „sinnstiftende Vision“ verwenden.

Die vielleicht bekanntesten Purpose sind:

Create a better everyday life for people Ikea
Music for everyone Spotify
Organize the worlds information Google

Zum Unterschied zu der vor einigen Jahren gängigen Leitbilddiskussion stellen die Unternehmen heute mit ihrem Purpose einen Bezug zu dem Gemeinwohl her.

Eine Umfrage von PwC bestätigt, dass 63% der Mitarbeiter/innen von Unternehmen mit Purpose eine höhere Motivation aufweisen. Die Sinnhaftigkeit ihrer Tätigkeit ist vielen Mitarbeitern/innen sogar wichtiger als ihre Vergütung.

Klären wir zuerst die verschieden Terminologien:

  • die Vision ist das Ziel, welches das Unternehmen in einigen Jahren erreichen will,
  • die Mission ist der Grund, warum das Unternehmen existiert,
  • die Strategie sagt, wie die Vision erreicht werden soll,
  • und der Purpose ist die sinnstiftende übergeordnete Vision, nicht beschränkt auf das Unternehmen, sondern mit Bezug auf das größere Gemeinwohl.

Die aktuelle Covit-19 Krise beschleunigt die Erkenntnis, dass das gegenwärtige Wirtschaftssystem an seine Grenzen stößt. Vor allem in der westlichen Welt, mit seinem durchschnittlich hohen Lebensstandard, wird die Sinn-Frage, entsprechend der Maslowschen Bedürfnispyramide, immer öfter gestellt. Mit der Sinn-Frage beschäftigen sich Philosophen seit Anbeginn der Menschheit.

Wie findet man aber den Purpose für ein Unternehmen?

Der Purpose ist das höhere Ziel, das uns am Morgen motiviert, aufzustehen. Es sollte inspirierend, leidenschaftlich und vor allem positiv sein. Der Purpose sollte uns erklären, warum das Unternehmen existiert und wie es diesen Sinn zu erfüllen gedenkt.

Hilfreiche Fragen können hierbei sein :

  • Welche Veränderung in der Welt wünschen Sie sich?
  • Wie könnte diese Veränderung die Gesellschaft positiv beeinflussen?

Man sollte bei der Purpose – Findung aber berücksichtigen, dass die Vorgehensweisen bei existierenden Unternehmen sich unterscheidet von der Vorgehensweise bei Startups.

  • Startups können ohne Einschränkungen einen neuen Purpose definieren.
  • Bei existierende Unternehmen hingegen ist ihr Purpose bereits historisch durch ihre Taten, Produkte und Dienstleistungen verankert. Dieser muss somit wieder entdeckt und neu aktiviert werden.

Ist ihr Purpose einmal definiert wird er zum einzigen/unveränderbaren Fixstern in einem Umfeld, das sich aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung, mit exponentiell wachsender Geschwindigkeit verändert.

In diesem sich rasant entwickelnden Umfeld ist der traditionelle Strategieansatz (Analyse, Konzept, Planung, langfristige Umsetzung, Messung) nicht mehr anwendbar. Benötigt wird hingegen ein kontextbezogener Strategieansatz, mit dem Purpose als einzigen fixen Anhaltspunkt und einem kontinuierlichen iterativen Abgleich mit dem Markt.

Auch das Organisationssystem muss mit dem Purpose und den gelebten Werten des Unternehmens im Einklang sein. Frédéric Laloux schrieb 2014 das Buch Guide to Creating Organizations Inspired by the Next Stage of Human Consciousness wo er, mit Bezug auf die Maslowschen Bedürfnispyramide, die verschiedenen Paradigmen der menschlichen Organisationen aufzeigt bis hin zu der sogenannten Teal-Organisation, welche auf drei Säulen aufbaut: die Ganzheit, die Selbstverwaltung und der evolutionäre Sinn/Zweck (=Purpose).

Ob ein Selbstverwaltungs-Modell erfolgreich als Organisationssystem eingesetzt werden kann, hängt aber nicht nur vom Purpose und den Werten ab, sondern auch von der Art der Tätigkeit (effizienz-orientiert oder innovativ) und dem Personalverwaltungssystem (wie wird das Potenzial der Mitarbeiter/innen gefördert, wie funktioniert Vergütung usw).

Es wurde bereits erwähnt, dass der Purpose bei Mitarbeitern ein positiven Motivationsschub und am Markt eine stärkere Kundenbindung hervorrufen kann. Talentierte Mitarbeiter/innen (High Potentials) entscheiden sich heute eher für einen Arbeitgeber mit einem nützlichen Sinn für die Gesellschaft. Bleibt der Purpose aber nur eine leer Worthülse für die Unternehmens-Internetseite, wird die Diskrepanz zwischen dem kommunizierten Sinn und den effektiven Taten des Unternehmen von den Mitarbeitern und den Kunden sehr schnell wahrgenommen. Dies kann, zuerst zum Verlust von den besten Mitarbeitern, dann von Marktquoten und zuletzt zu Umsatz- und Gewinnrückgängen führen.

Es lohnt sich also für Unternehmen, sich nach einem gesellschaftlich wertvollen Sinn auszurichten und diesen vor allem auch mit Taten kohärent anzustreben.

Veröffentlicht von Alex

Digitalisierung- und Organisationsexperte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: